news124 deutsch/japanisch

 

Liebe Freundinnen und Freunde,


nach einigen Monaten endlich mal wieder eine kleine Ausgabe der JAIG-News.

Die naechste Ausgabe wird wieder eine Jubilaeumsausgabe - naemlich die Nr. 125 - und dafuer brauchen wir Eure Mithilfe! Wir freuen uns jetzt schon ueber viele Beitraege.

Fuer die bei uns eingegangenen Spenden wollen wir uns auf diesem Weg bedanken.

Nun wuenschen wir bis zu unserem Wiedersehen in Erlangen noch eine schoene Zeit und freuen uns schon sehr auf die Tage mit Euch.


Bis bald,
Eure Redaktion
Kuni, DF2CW und Erika

 



Brief aus PA (Niederlande)

#557 Yutaka Tanade  JA1OGX

Vor ca. 5 Jahren, im Februar 2010 habe ich einen Brief erhalten. Er war von Herrn Jan und er schrieb, was sich vor 40 Jahren ereignete. Das habe ich schon fast vergessen.

Damals wurde ich von meiner Firma nach Holland abgeordnet und ich suchte nach einer Moeglichkeit zum Betrieb einer Amateurfunkstation. Damals lebten in Holland ca. 2000 japanische Staatsangehoerige. Jedoch war das Betreiben von Funk nicht einfach. Der Hollaendische Funkamateur Verband (VERON) sagte, dass es nicht so einfach sei. Weil es keine Beispiele fuer die Genehmigungszuteilung fuer auslaendische Funkamateure gegeben hat. Freunde machten den Vorschlag, ich sollte meinen Wunsch direkt an die Koenigin schreiben. Das habe ich getan und bekam eine Antwort mit einem Antragsvorschlag.

Die japanischen Funklizenz-Dokumente wurden bei der Japanischen Botschaft uebersetzt. Ich habe dann an die zustaendige Behoerde den Antrag gestellt. Er wurde mit dem Rufzeichen PA9AAN genehmigt. Aus Japan habe ich bereits ein FTDX-400 mit einer 2Elemente Yagi mitgebracht. Damit konnte ich ca.1Jahr Funkverbindung  betreiben. Selbstverstaendlich habe ich mit Japan Verbindung gehabt
.
Die damalige QSL-Karte wurde auf der jap. Text-Seite abgebildet. Es war eine Zeichnung, ein Freund hat mich waehrend des Betriebes skizziert.

Als ich nach Japan zurueck beordert wurde, hat sich ein SWL gewuenscht, ob ich die Anlage verkaufen koennte. Der Absender dieses Brief war Harr Jan, der damals meine Funkgeraete gekauft hat.

Es waren schon 35 Jahre vergangen. Er hat meine QSL-Karte wieder gefunden, als er wegen Umzug an die belgische Grenze alte Sachen sortiert hatte.

In dem Brief schreibt er folgende Geschichte;
dass er, obwohl er keine Genehmigung hatte, vom 2. Stock seines Hauses mit herunterhaengenden 12m Drahtantennen gefunkt hat.
Dabei hatte er Stoerungen in der Nachbarschaft verursacht. Seine XYL wie auch ich haben Angst bekommen, dass er evtl. von der zustaendigen Behoerde ausgehoben wuerde.
Oder aber er hat sich streng an die Vorschriften gehalten, um die Funkpruefung - sogar mit Teilnahme an dem unangenehmen Morse-Telegrafie-Test ? abzulegen. Er hat sie mit grossem Erfolg bestanden.

Im folgenden Jahr hat er, zufalligerweise aehnlich meinem Rufzeichen, mit der PA3AAN eine Funklizenz erhalten.

Ich wollte eigentlich eine Gelegenheit, den Besuch der HAM Radio in Friedrichshafen (2011), ausnutzen und nach Belgien fahren und hatte sogar schon das Flugticket bestellt. Jedoch wegen der Erdbebenkatastrophe in Japan konnte ich nicht nach Belgien fliegen.

Meinen Traum konnte ich bis jetzt nicht verwirklichen.

 


 


Der japanische Kalender sollte
Jan. Feb. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Okt. Nov. Dez.
sein.

#086  Tadashi Ohori  JR0DLU

Dieser Beitrag wurde uns in deutscher und japanischer Sprache zugesandt


In Japan gibt es ein altes Lied, dass das "Getsu getsu ka sui moku kin kin" genannt ist. (Die woertliche Uebersetzung des Ausdrucks ist "Montag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Freitag".) In dieser japanischen Redewendung ist die Bedeutung, ein Gleichnis ohne Wochenenden. Wie auch immer, nur mit Arbeitstagen ohne Wochenenden ist man zu bedauern.

Ein aehnliches Ereignis gibt es momentan im japanischen Kalender. Monate Maerz bis September haben sich gluecklicherweise in acht Oktober verwandelt. Ist das Glueck? Warum? Was stellen Sie sich mit dem Wort "Oktober" vor? Saury-Fisch oder Kuerbis? Ich assoziiere das Wort mit dem Oktoberfest. Die meisten Leute wissen, dass das Oktoberfest in Muenchen sehr bekannt als das groesste Bier-Fest in der Welt ist, nicht wahr?

Heutzutage vom Maerz bis Oktober findet in Japan das Oktoberfest statt, wo man echte deutsche Biere und Gerichte geniessen kann. Es beginnt erst in Akihabara im Maerz, dann finden sie weiter in Tokio, in Sendai und in anderen Staedten ueberall in Japan statt und endlich schliesst sich der Kreis in Yokohama im Oktober.

Ein grosses Zelt wurde installiert und Tische und Stuehle wurden aus Deutschland angeliefert. Jedesmal kommt eine kleine Kapelle aus Deutschland und ihre ausgezeichnete Darbietung erzeugt eine gute Atmosphaere im Saal. Man kann verschiedene Sorten Biere probieren, wie z.B. Flensburger aus Norddeutschland, Koelsch aus Koeln, Hofbraeu aus Muenchen oder Pilsner, Weizenbier sowie Dunkelbier. (Es gibt Unterschiede durch die Veranstaltungsorte.) Der Preis ist durch die Abgabe ein bisschen hoch, aber der Geschmack ist sichere Garantie. Es gibt ein System beim Kaufen. Man muss 1.000 Yen mehr bezahlen um die Sicherheit des Glases stellen. Wenn man das Glas zurueckgibt ohne es zu zerbrechen, bekommt man 1.000 Yen wieder zurueck. Oder zur Glas-Sammlung kann man es nach Hause mitnehmen.

In der Musik werden hauptsaechlich deutsche Volkslieder, sowie bekannte moderne Stuecke gespielt. Es ist "Vogeltanz" genannt. Man tanzt mit beiden Haenden oder Ellbogen, eine Feder oder Hinterbacken zu wackeln. Weiter mit dem "Fliegerlied" man drueckt Fluegel, Schwimmen und Staerke aus. Schliesslich stossen wir anschliessend mit dem
Lied "Ein Prosit" "ein Prosit!" an. Wenn man sich am Tisch gegenueber sitzt, kann man sofort die in der Naehe sitzenden Leute kennenlernen, die bis dahin ueberhaupt unbekannt waren. Ich glaube, dass das dem sehr aehnlich ist, wenn man durch das Eyeball QSO die Leute kennenlernt.

Ich stelle hier unten die abgehaltenen wichtigen Oktoberfeste in diesem Jahr vor. Welches Oktoberfest besuchen Sie?

news124 01

 

"Getsu getsu ka sui moku kin kin"

Die japanische Marine hat nach dem Sieg des Russisch-Japanische-Krieg umgehend eine harte Ausbildung abgeliefert, den Rest der Woche-Enden aufgebend. Der Ausdruck wurde geboren, als Yuzo Tsuru (Leutnant zur See der japanischen Seestreitkraefte) zu seinem Begleiter sprach, um das folgende Ding auszudruecken, "Es ist voellig Getsu getsu ka sui moku kin kin". Das Lied wurde von Shunsaku Takahashi (Fregattenkapitaen der Marine) geschrieben und von Yoshi Eguchi (Militaermusiker der Marine) zusammengesetzt. Es wird jetzt in der japanischen Marine gespielt. Das Lied ist auf der folgenden YouTube veroeffentlicht.

https://www.youtube.com/watch?v=fFJYSHnMM6Q

 


Nun zu guter Letzt noch unsere Treffen zum Advent und zum Jahreswechsel.

Am 04. Dezember gab es ein Wiedersehen in fast kompletter Runde beim bekannten Italiener "Il Sorriso". Viel gab es zu erzaehlen und plaudern, die Stunden gingen wieder einmal viel zu rasch vorueber.

Und am 30.01.2016 trafen sich einige Freunde im griechischen Restaurant "Sorbas" und wir begruessten das Jahr des ?Feueraffen? (etwas Besonderes, denn "Feuerzeichen" gibt es nur alle 60 Jahre) in gemuetlicher Runde.

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen