news97 deutsch
news97 deutsch/japanisch

 

news9701




............ und wir hoffen sehr, dass uns der Sommer dieses Jahr noch sonnige Tage und laue Abende bringt!

Fast ein ganzes Jahr ist vergangen seit den letzten Berichten in unseren News. Wir erhielten keine Beitraege von Freunden und so koennen wir jetzt nur eine kurze "Zusammenfassung" der Geschehnisse der letzten Monate bis zu unserem Treffen in Freyburg veroeffentlichen.

Es sind bereits Berichte ueber das "Jubilaeums"-Treffen in Freyburg bei uns eingegangen und darueber haben wir uns sehr gefreut. Ihr findet sie in dieser Ausgabe.

Leider mussten wir bei diesem Treffen auch eine Gedenkminute fuer unseren Funkfreund Erich, DL9VN aus Koblenz einlegen.

Fuer die eingegangenen Spenden moechten wir uns natuerlich auch sehr herzlich auf diesem Wege bedanken. 

Zu diesem Thema haben wir eine wichtige Mitteilung.
Bitte die Seite 2 beachten (gelb markiert). Der Grund fuer diese Aenderung: wir mussten feststellen, dass von diesem Konto unberechtigt Abbuchungen von "ClickandBuy" vorgenommen wurden - und zwar in einer Hoehe von 500,- €. Es ist uns nicht gelungen, den Weg zu verfolgen, wie die Firma an unsere Kontonummer kam. Wir danken fuer Euer Verstaendnis.

Anfang September 2008 hatten wir in Muenchen ein Zusammentreffen von Funkfreunden. Gerda, DL5OBK und Joachim, DJ7TA kamen nach Muenchen und mit Bodo, DB7HB und seiner XYL Gabi aus Leipzig feierten wir zusammen mit der "Muenchner Runde" in einem griechischen Lokal Wiedersehen. Es wurde ein sehr unterhaltsamer Abend und wir trennten uns zu spaeter Stunde.

Einige Tage spaeter starteten wir in Richtung Japan. Wir trafen unsere JAIG-Freunde in Tokyo und Osaka. Und wie inzwischen bekannt ist, wurden wir von unseren Osaka-Freunden angesprochen wegen eines JAIG-Treffens in Japan. Mit den JAIG-News Nr. 96 haben wir diese Frage beantwortet.

news9702 news9703
vord. Reihe v. li. 
JA1DKN, JA2RM, DF2CW, JA1IFB, JA1CVF, JA1MYW, JA1FY
hint. Reihe v. li.
JA1FUY, JF1SAG, JG1GWL, JA3PE, JA1BNW, Erika, JG1AFE
v. li. JK3IYB, JA3AOP, JA3AA, DF2CW, Erika, JO3LZG, JA3AER, JA3QUU, JE3BEQ, JR3MVF
Tokyo - 22.09.2008 Osaka - 23.09.2008
Wir hatten auch das "weihnachtliche" Treffen mit unseren Muenchner Freunden, dieses Mal am Nikolaustag im Hotel Post in Pasing. news9704
news9705 Am 7. Februar hiess es wieder shinnen-kai beim Griechen.

 



Silent Key news9706


Unser langjaehriger Funkfreund aus Koblenz, Erich Erbar, DL9VN, #145 hat am 11. 02. 2009 sein Mikrofon und die Taste fuer immer aus der Hand gelegt.

Er war ein sehr engagierter und begeisterter Funkamateur. Wenn er auch in den letzten Jahren

durch seine Krankheit an den Aktivitaeten nicht mehr teilnehmen konnte, so gehoerte er doch zu den Aktivsten in den Jahrzehnten des Wiederaufbaus des Amateurfunks. Auch auf internationalem Gebiet war er sehr interessiert. Die Teilnahme an Wettbewerben und den Meetings war fuer ihn Selbstverstaendlichkeit.
news9707
So hatte Erich zusammen mit den Koblenzer Funkfreunden von Z11 fuer unser Treffen 2001 in Guels diese Tafel anfertigen lassen. Sicher koennen sich die Teilnehmer noch daran erinnern.

Seine Erfahrungen und vorbildliche Betriebstechnik werden wir nicht nur vermissen, sondern sie sollen uns fuer die Zukunft Vorbild und Ansporn sein.

DF7WU, Edith

 

 

 


Unsere Japanreise im Fruehling 2009

#018 Kuni, DF2CW, #420 Erika


Nach vielen e-mails, Fragen und Antworten bezueglich des JAIG-Treffens 2010 haben wir uns entschlossen, im Maerz nach Japan zu fliegen, um noch offene Fragen zu klaeren.

Eine LH Maschine brachte uns von Munechen direkt nach Tokyo. Die Einreiseformalitaeten und die Umschreibung des Railpasses waren rasch erledigt und so brachte uns zuerst der Naritaexpress nach Tokyo und anschliessend der Shinkansen nach Kyoto. news9708Unser Zeitplan war sehr knapp bemessen, aber wenigstens hatten wir einen Abend und fast einen ganzen Tag Zeit fuer die alte Kaiserstadt. Dort trafen wir uns mit unseren Funkfreunden Ebihara-san, JA3ART und Shibata-san, JA6FWJ, und spazierten unter bluehenden Pflaumenbaeumen in einer der vielen wunderschoenen Tempelanlagen. Die Sonne schien, aber man musste doch eine Jacke ueberziehen. Die Kirschbaeume hatten schon ihre Knospen angesetzt und einige wenige waren schon fast offen.

news9709Nachmittags mussten wir uns verabschieden, denn abends warteten bereits die Freunde aus Osaka auf uns mit dem beinahe fertigem Programm fuer unsere Osaka-Tage 2010. Am naechsten Tag konnten wir zusammen mit Arakawa-san, JA3AER, die Funkstation JK3ZCR im Sayakahaus besichtigen und trafen Hirota-san, JO3BPV und Shimotsu-san, JO3LZG. Danach fuhren wir mit Arakawa-san und Shimotsu-san zum International-House in Osaka, wo bereits die I-House Freunde auf uns warteten. Es war ein sehr froehlicher Abend und wir trennten uns nur ungern.

Am Tag danach, samstags hiess es dann in Richtung Tokyo fahren. Nach 3 Stunden Fahrt mit dem Shinkansen waren wir am Ziel. In Ikebukuro trafen wir uns abends mit den Tokyoter Freunden.

news9710Anlaesslich des "Silberjubilaeums" haben wir zum JAIG-Preis dieses Mal auch Sonder-Ehrenpreise anfertigen lassen. Fuer Igarashi-san, JA1DKN, hatten wir diese Ueberraschung mit im Gepaeck. Igarashi-san ist seit vielen, vielen Jahren der Netcontroler der sonntaeglichen JAIG-Runde, da kann kommen, was will - er ist jeden Sonntag am Funkgeraet und oeffnet sozusagen die Tuere fuer alle JAIG-Freunde, die an der Runde teilnehmen wollen. Vorsichtig oeffnete er das von Kuni, DF2CW ueberreichte Paeckchen und die freudige Ueberraschung ist gelungen, wie man sehen kann. Wir wollen uns noch einmal auf diesem Weg fuer die jahrelange Treue und "Betreuung" bedanken.

Am Sonntag hatten wir zwar etwas anderes fuer uns geplant, mussten aber in Ueno das empfohlene Lokal fuer den JAIG-Abend besichtigen. Auch ein passendes Hotel musste gefunden werden. Im Internet hatte sich Kuni schon einmal informiert, welches Hotel fuer uns geeignet waere. Also fuhren wir per JR-Bahn nach Ueno und "klapperten" die Adressen ab, erfolglos. Leicht frustriert wanderten wir also in den Ueno-Park zum "Seyouken", um dort nach einem Raum fuer unseren Abend zu fragen. Es ist kaum zu glauben, aber wir konnten - ein ganzes Jahr im voraus - den allerletzten freien Raum fuer uns reservieren. Wir unterschrieben den Vertrag und leisteten auch eine Vorauszahlung.

news9711Auf unsere Frage, welches Hotel denn empfehlenswert waere, bekamen wir die Antwort; das Hotel Parkside. Genau dieses Hotel stand auch noch auf unserer "Liste". Nach einer kurzen Pause machten wir den kleinen Spaziergang am Teich entlang zum Hotel und konnten dort zu unserer Zufriedenheit verhandeln. Wir hatten also Glueck und so sind wir ein wenig muede, aber zufrieden in unser Hotel zurueck gefahren.

Nach einigen Tagen Familienbesuch hiess es wieder Abschied nehmen und in Richtung Narita fahren. Dort konnten wir auch noch zu unserer Zufriedenheit die Zimmerfrage fuer unsere JAIG-Freunde abklaeren. Die Details werden rechtzeitig bekanntgegeben. Erst nach Eintreffen der Anmeldungen sind wir sozusagen "handlungsfaehig". Also - bitte noch Geduld haben, liebe Freunde.

 

 


 

news9733
#018   Kuni, DF2CW,  #420   Erika


Zum "silbernen" JAIG-Treffen haben wir auf Vorschlag von Bodo, HB7DB und seiner XYL Gabi nach Freyburg/Unstrut eingeladen. Also machten wir uns auf den Weg nach Sachsen-Anhalt. Wir haben zwei Tage mehr fuer uns eingeplant, um Eisleben und Wittenberg zu besuchen.


Am Mittwoch fuhren wir dann ins Hotel Rebschule mit einem wunderbaren Blick ueber die Weinberge und auf Freyburg. Im Laufe des Nachmittag trafen dann die ersten Freunde ein. Die Wiedersehensfreude war entsprechend gross. Aus Osaka kam auch schon Myamoto-san, JA3BEQ angereist und so war bereits eine kleine Gruppe JAIG-Freunde beim Abendessen zusammen.

Donnerstags wurde das Hotel dann mit unseren Freunden belegt und wir waren beinahe komplett. Mit einer gemuetlichen Weinprobe begann sozusagen der offizielle Teil unseres Programms. Nach dem Abendessen sassen wir noch lange zusammen und es gab viel zu erzaehlen.

Der Freitag brachte uns dann mit dem Bus nach Goseck, nach Memleben und zur Arche Nebra. Den Abend verbrachten wir auf der Rudelsburg bei Abendessen und anschliessendem Rundgang mit einem wunderschoenen Sonnenuntergang. Die Rueckfahrt machten wir mit einem "Linienbus" (mit Koblenzer Kennzeichen!) was wir ganz lustig fanden. Er musste sich wirklich die schmale Strasse hinunterschlaengeln, aber er brachte uns sicher bis zum Hotel.

news9713Der Samstagvormittag war fuer individuelle Wuensche gedacht und so konnte sich jeder nach seiner Lust und Laune bewegen. In Freyburg trafen wir Freunde auf dem Marktplatz, andere wiederum wanderten zur Neuenburg oder genossen einfach nur die schoene Aussicht ueber die Weinberge auf der Terrasse des Hotels. Aber - wie immer - puenktlich um 12.30 Uhr waren alle Freunde am Bus und es ging nach Naumburg, wo zur allgemeinen Ueberraschung das Ehepaar Ohori aus Tokio auf unsere Gruppe wartete. Anschliessend ging es nach Bad Lauchstaedt.

In der Zwischenzeit wurden die Tische und Baenke im Weinkeller des Hotels bereitgestellt, der singende Kellermeister "Tommy" baute seine Anlage auf und so konnten wir nach dem gemeinsamen Abendessen "in den tiefen Keller" steigen.

news9714Kuni begruesste Herrn Maenicke, den Buergermeister der Stadt Freyburg, der sich trotz vollen Terminkalenders Zeit nahm, zusammen mit der Weinkoenigin bei uns "vorbei zu kommen". Zur gleichen Zeit fand naemlich das Weinfest statt und man kann sich vorstellen, was das bedeutet. Deshalb freuten wir uns sehr ueber seinen Besuch.

Natuerlich waren auch wieder Freunde aus dem Ausland angereist. Aus den USA kamen Endo-san, K4ST mit seiner XYL Linda, aus Schweden Raija, SM0HNV, aus Japan waren Myamoto-san, JA3BEQ, Ohnishi-san, JA3PE und das Ehepaar Ohori, JR0DLU und JI0SBR angereist. Am Samstag kam auch noch Muroga-san, JA3XKJ zu unserer Abendveranstaltung.

Den JAIG-Preis erhielt dieses Jahr Peter Schickel, DG0JT, der ihm zusammen mit seiner XYL Heike von Bertin, DJ9WH uebergeben wurde. Fuer das 25. Jubilaeum haben wir uns jedoch auch Sonderpreise "ausgedacht". Einen davon hatten wir im Maerz bereits an Igarashi-san, JA1DKN uebergeben (siehe Seite 7). Den zweiten erhielt Thomas, DH7TS fuer seine langjaehrige Arbeit u.a. mit der JAIG-Webseite. Die dritte "Weltkugel" erhielt zu seiner grossen Ueberraschung Kuni, DF2CW als Gruender der JAIG. Bertin wuerdigte alle drei "Empfaenger" in launigen Worten und der Beifall der Freunde war fuer alle ehrlich verdient.

Kuni bedankte sich auch bei Bodo und Gabi fuer ihre Mitarbeit und Unterstuetzung, denn ohne Hilfe von "ortansaessigen" Freunden kann so ein Treffen nicht organisiert werden.

Auch der Leitung und dem Team des Hotels gebuehrt ein "danke schoen" fuer ihre gute Zusammenarbeit und stets freundliche Erfuellung unserer Wuensche.

news9715Myamoto-san aus Osaka ueberbrachte die Einladung zum Treffen 2010 in englischer Sprache und mit einem huebschen Plakat. Die Freunde in Japan freuen sich schon sehr auf unseren Besuch und es wird sicher wieder eine interessante und schoene Zeit!

Der Abend wurde mit Liedern ueber Wein von Tommy, dem singenden Kellermeister umrahmt, dann wurden japanische Lieder von "Ohori's" und unseren japanischen Freunden gesungen und natuerlich gab es auch deutsche Lieder zu hoeren.

Viel gab es zu erzaehlen und die Stunden verflogen geradezu. Erst spaet fanden wir den Weg in unsere Zimmer.

Am Sonntag hiess es dann wieder Zimmer raeumen und Abschied nehmen. Nach und nach verabschiedeten sich die Freunde und fuhren wieder in "alle Himmelsrichtungen" nach Hause. Einige werden uns im naechsten Jahr nach Japan begleiten und darauf freuen wir uns schon heute.

 


 

JAIG Treffen 2009
JR0DLU  #086 / JI0SBR  #361    Tadashi / Hiromi Ohori
Dieser Beitrag wurde uns in deutscher und japanischer Sprache zugesandt

 

news9716
Mit dem ICE von Leipzig nach Naumburg

Das jaehrliche JAIG-Treffen, das immer von Ende April bis Anfang Mai (waehrend der Golden-Woche in Japan) stattfindet, fand dieses Jahr von 29. April bis 3. Mai in Freyburg (Sachsen-Anhalt) statt. Wir nahmen daran teil und erlebten dort gemuetliche Zeit. Es war unsere zweite Teilnahme am in Deutschland stattgefundenen Treffen, seit Gosen bei Berlin 1998. Wegen unser Arbeitsbeschaeftigungen entschieden wir, dass wir nur am 2.Mai am Treffen teilnehmen wollten.

Es war schon Mitte Maerz, als wir unsere Willenserklaerung machten. Deswegen hatten wir auch eine Schwierigkeit um unsere Flugkarte nach Frankfurt/M zu bekommen, weil viele Japaner waehrend der Golden-Woche nach Europa fliegen wollten. Endlich entschieden wir, dass wir durch Inchon/Sued-Korea nach Frankfurt/M flogen, dann wieder nach Leipzig. Von Leipzig nach Freyburg fuhren wir am naechsten Tag mit der Bahn.

Wir konnten andere Teilnehmer nicht ueber unseren Deutschlandbesuch informieren, weil wir unseren  Anmelde-bogen sehr verspaetet abgaben. Deshalb planten wir, unsere Teilnahme geheim zu halten und in Naumburg andere Teilnehmer zu ueberraschen. (s.g. Ueberraschungstreffen). Nur mit Kuni (DF2CW) hatten wir abgesprochen, vor dem Naumburger-Dom zu treffen.

news9717
Stadtsymbol: Naumburger Dom und Kreuzgang
thumb news9718
auf dem Markt

Das Wetter am Tag war schoener und waermer. Als wir vor dem Dom zu unserer Terminzeit auf Kuni warteten, bemerkten wir zuerst die Berliner-Gruppe, Willi (DD6UMW), Moni (XYL), Thomas (DH7TS), Peter (SWL) und Elmar (DG7YEO). Sie wunderten sich, als sie uns sahen, denn es wurde nicht informiert, dass wir in Naumburg warteten. Natuerlich erkannten wir uns sofort, denn wir hatten uns schon viele Male getroffen und freuten uns ueber das Wiedersehen.

Auf dem Markt-Platz trafen wir andere Freunde und Freundinnen. In einem Cafe hatten wir anschliessend gemuetlichen Kaffeklatsch und assen zu Mittag.

Danach fuhren wir mit dem Bus nach Bad Lauchstaedt. Von dem Bus konnten wir echte deutsche Fruehlingslandschaften geniessen. Felder waren mit Raps bedeckt und der Kontrast mit gruen und gelb war wunderschoen. Unser Bus fuhr auf solchem Ackerland, Hans (DF2MC) erklaerte uns einiges ueber die deutsche Landwirtschaft. Beispielweise, dass aus wirtschaftlichen Gruenden die meisten Bauern ihre Ackergeraete in einer Gruppe teilen, um Unkosten zu reduzieren.

news9719
Landschaft vom fahrenden Verkehr

Bad Lauchstaedt war frueher ein Kurort fuer Adelige. Ein paar Kuebel wurden in einem kleinen Museum ausgestellt, damit wir wissen konnten, wie man sie frueher als Badeanlage benutzt hatte.

news9720
Kurort Bad Lauchstädt

news9722Das Goethe-Theater, das unter Mitwirkung J. W. Geothe gebaut wurde, ist hier sehr bekannt. Im Museum wurde ein Schnittmodell gezeigt, um zu erklaeren, wie die Buehnentechniken des damaligen Theaters funktionierten. Damit konnten wir etwas ueber die damalige Hochtechnologie erfahren. (Leider haben wir kein Foto.) news9721

Das Hotel, wo unser Nacht-Programm stattfand, stand ganz in der Mitte des Weinberges. Unser Bus fuhr langsam auf die Steigung bis zum Hotel. Erika-san wartete dort auf unsere Ankunft. Als wir auf den Balkon des Hotels kamen, trafen wir Iguchi-san (DJ0CT), Klaus (DL4LI) und seine Frau Gertrud, die wir lange nicht gesehen hatten.

news9723
Weinberg, Blick vom Hotel


Nach dem anschliessenden Abendessen fing das Programm an. Es folgte die Begruessung durch Kuni, Grussworte vom hiesigen Buergermeister und Wein-Koenigin.

news9724

news9725Wie JAIG-Mitglieder schon wissen, ist das Jahr 2009 fuer JAIG 25-Jubilaeumsjahr. Dafuer wurde ein Sonder-JAIG-Preis an je ein deutsches und japanisches Mitglied vergeben. Fuer die DL-Seite, wurde der Preis an Thomas (DH7TS) vergeben. Es wurde anerkannt, dass er sich grosse Muehe fuer die Arbeit an der JAIG-Web gegeben hatte. Fuer die JA-Seite wurde der Preis an Igarashi-san (JA1DKN) vergeben, weil er immer seine wichtige Zeit fuer das soenntagliche JAIG-NET opfert. Der Preis wurde ihm schon geschenkt, als Kuni in Tokio im Februar war, weil Igarashi-san dieses Jahr leider nicht am Treffen teilnehmen konnte. Der JAIG-Preis dieses Jahres wurde an Peter (DG0JT) vergeben, fuer die Leistungen von Peter und XYL Heike bei den Vorbereitungen und Durchfuehrungen der JAIG-Treffen in Oberwiesenthal 1995 und Sebnitz 2005.
Im Weinkeller tranken wir Wein, es entwickelten sich gleich lebhafte angenehme Gespraeche und wir sangen zusammen japanische und deutsche Lieder. Gegen unseren Willen ist die  gemuetliche Zeit sehr schnell vergangen.

news9726 news9728 news9727

Wir danken allen Leuten, die uns nett betreut hatten, besonders Bodo (DB7HB) und seiner XYL Gabi, die fuer uns schoene Programme geplant haben. Wir danken auch Bertin und Mieko, die uns nach dem Treffen in der Nacht mit dem Auto zum Hotel fuhren.

Im Jahr 2010 wird das naechste JAIG-Treffen in Osaka stattfinden. Auch in Tokio wird ein Eyeball-QSO geplant. Wir, Mitglieder in Osaka und Tokio haben die Vorbereitungen angefangen. Wir warten auf die Gaeste aus dem Ausland mit vollen interessanten Programmen.
Sehen wir uns wieder 2010 in Japan.    88 u. 73.


 
25. JAIG-Treffen in Freyburg/Unstrut
vom 30. April bis 03. Mai 2009


Friedel Gerlach, XYL DF9ZN


In aller Ruhe, gemuetlich urig begann mit einer Weinprobe im Gewoelbekeller des Hotels Rebschule am Donnerstagnachmittag, dem 30. April 2009 das 25. JAIG-Treffen in Freyburg/Unstrut.

Am Freitag ging es dann aber richtig zur Sache. Uns erwartete ein volles Programm. Schon um 8:30 Uhr bestieg die Gruppe ausgeschlafen und wohl gesaettigt den bereitstehenden Bus. Ein toller, erlebnisreicher, interessanter Tag konnte beginnen.

Ueber Goseck (Sonnenobservatorium, Informationszentrum) und Kloster Memleben - mit entsprechenden Fuehrungen - fuhren wir weiter zur Arche Nebra (Planetariumsshow etc.) und von dort am spaeten Nachmittag ueber Naumburg zur Rudelsburg, wo der Tag bei einem gemeinsamen Abendessen seinen kroenenden Abschluss fand.

Der Samstagvormittag stand zur freien Verfuegung und lud zum Ausschlafen, geruhsamen Fruehstueck und Faulenzen ein. Auch fuer einen Spaziergang in die Stadt oder zum nahen Schloss Neuenburg reichte die Zeit.

Domstadt Naumburg

Doch puenktlich um 12:30 Uhr sassen alle im Bus und los ging´s nach Naumburg. Dort hatten wir die Moeglichkeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Schon gleich nach dem Aussteigen blieben einige in der nahen Fussgaengerzone haengen.

news9729 news9730

Ebenfalls bot der daran anschliessende Marktplatz mit seinen Staenden und bei zuenftiger Musik fuer Fussmuede oder Hungrige Gelegenheit zum Verweilen. Aber auch fuer die, die etwas mehr wollten, gab es hier reichlich zu entdecken. Allein schon, wenn man ueber die Marktbuden hinweg sah, konnten die Buergerhaeuser im Baustil der Renaissance und des Barock und das Rathhaus (ebenfalls ein Renaissance-Bau) beeindrucken.

news9731Auch das aelteste Naumburger Buergerhaus "Zur Hohen Lilie", aus der Mitte des 13. Jahrhunderts, in dem heute das Stadtmuseum untergebracht ist, war der Betrachtung wert.

Der Marktbrunnen mit seiner Brunnenfigur "Steinerner Mann" konnte ebenfalls nicht uebersehen werden.

Gleich um die Ecke waren in der Kirche St. Wenzel Gemaelde aus der Werkstatt des Lucas Cranach und die Hildebrandt-Orgel zu bewundern.

Fuer das samstags immer um 12:00 Uhr stattfindende Orgelspiel kamen wir leider zu spaet. Auch die 202 Stufen zum Turm haben wir nicht nachgezaehlt und damit wahrscheinlich einen grossartigen Ausblick ueber die Altstadt verpasst.

news9732Wer einen kleinen Fussweg nicht scheute, konnte grosse Teile der Stadtbefestigungsanlage aus dem 13. Jahrhundert in Augenschein nehmen und dann auch bis zum Marientor, dem einzig erhaltenem Stadttor (14. Jahrhundert, im 15.+16. Jahrhundert erheblich erweitert) gelangen. In den Sommermonaten finden im Torhof Openair Theater- und Musikveranstaltungen statt. Zur moeglichen - und wie man uns sagte lohnenden - Besichtigung von Wehrgang (Ausstellungen) und Turm reichte uns die Zeit nicht, denn schliesslich wollten wir das Wahrzeichen der Stadt, den Dom St. Peter und Paul, noch aus der Naehe betrachten. Allein von aussen ist dieses Kunst- und Kulturdenkmal im Romanisch-Gotischem Stil beeindruckend. Gerne haetten wir dieses Gotteshaus auch von innen gesehen, doch leider wartete der Bus bereits. Einige von uns, mit wohl besserer Zeiteinteilung, haben dies geschafft und konnten neben Krypta, Domschatzgewoelbe, Elisabeth-Kapelle etc. auch die mittelalterlichen Glasfenster im Westchor bewundern.

Vom Dom bis zur zuvor vereinbarten Bushaltestelle war´s nur ein Katzensprung und weiter ging die Fahrt nach Bad Lauchstaedt, doch das ist ein neues Thema.

 


 

25. JAIG-Treffen vom 30.04. - 03.05.09
#397   Gerda Jacobs   DL5OBK


Himmelswege

25 Jahre - ein stolzes Jubilaeum, auf das wir uns sehr freuen, zumal wir 2008 meinem gebrochenen Fussknochen geschuldet nicht reisen konnten.

Unsere Freundin Raija aus Stockholm kommt nach Hannover geflogen, wo wir sie am Mittwochnachmittag abholen. So bleibt noch Zeit, ein paar Sehenswuerdigkeiten in Hildesheim anzuschauen:
Die Michaeliskirche mit der wunderbaren bemalten hoelzernen Decke, die Renovierung der Kirche ist fast abgeschlossen, im Jahr 2010 steht schliesslich das 1000-jaehrige Jubilaeum an. Weiter geht es zum Marien-Dom mit der beruehmten Bernwardstuer und dem Heziloleuchter. Beide Kirchen gehoeren zum Unesco-Weltkulturerbe. Aller guten Dinge sind drei und so gehen wir noch zum historischen Marktplatz mit dem Knochenhaueramtshaus, dem "schoensten Fachwerkhaus der Welt" (diese Bezeichnung ist nicht von mir hi). Es war einst als Versammlungshaus der Fleischer gebaut worden, im Krieg zerstoert und vor 20 Jahren originalgetreu wieder aufgebaut worden.
Nun habe ich gleich ein wenig Reklame fuer Hildesheim eingeschoben, ich bitte um Nachsicht.

Aber ich will ja ueber's JAIG-Treffen berichten.
Am Donnerstag nach dem Fruehstueck starten wir mit dem Auto in Richtung Freyburg/Unstrut. Die Fahrt geht entlang dem Suedharz, das Wetter wird nach ungemuetlich kalten Tagen jetzt immer besser. Bei einem Zwischenstop im Rosarium Sangerhausen machen wir einen Spaziergang im schoensten Sonnenschein durch die herrliche Gartenanlage. Zwar hat die Rosenbluete noch nicht begonnen, trotzdem geniessen wir die Zeit sehr. Nach dieser genussvollen Mittagspause ist nur noch eine kurze Strecke zum Ziel Freyburg zu bewaeltigen. Leider bezieht sich der Himmel mit drohenden Gewitterwolken, buchstaeblich mit dem ersten Donnerschlag erreichen wir den Hotelparkplatz auf dem Berg mitten in Weinbergen und flitzen mit dem Gepaeck ins Haus bevor ein heftiger Regenguss losprasselt. Aber am Ende gewinnt wieder die Sonne die Oberhand.

Am Freitagmorgen geht die Reise mit dem Bus los zur ersten Station der "Himmelswege"-dem Sonnenobservatorium von Goseck: vor ca. 7000 Jahren entstand ein maechtiger kreisfoermiger Graben, der von aussen mit einem Wall umschlossen wurde.

news9734

news9735Im Inneren des ca. 75 m breiten Kreises wurden etwa 3 m hohe Staemme eingelassen, die zwei ringfoermigen Palisaden bilden mit Toren zur Sonnenbeobachtung. Diese Anlage wurde von Luftbildarchaeologen beim Ueberfliegen des Gelaendes zufaellig entdeckt und im Jahr 2002 begann die Erforschung und Dokumentation. Astronomische Untersuchungen ergaben eine Ausrichtung der Anlage auf den Lauf der Sonne. Trotzdem sind immer noch Raetsel fuer die Wissenschaft geblieben. Dieser Kultplatz entstand lange vor Stonehenge. In der nahegelegenen Burg Goseck kann man im Informationszentrum viel Lehrreiches dazu sehen.

news9736Nach einem ausfuehrlichen Besuch der Klosteranlage Memleben, wo 973 Kaiser Otto I. starb, verbringen wir den Nachmittag mit einem Besuch der Arche Nebra.

news9737Die 3600 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra ist die aelteste bisher bekannte Himmelsdarstellung. Sie wurde von Schatzgraebern gefunden, das Original befindet sich inzwischen im Landesmuseum Halle. Das Besucherzentrum beherbergt ein Planetarium, in dem wir eine eindrucksvolle Show ueber die astronomischen Zusammenhaenge von Sonne, Mond und Sternen erleben. Ausserdem informiert das Haus ueber die spannende Geschichte des Fundes der Himmelsscheibe sowie ueber die Kulturgeschichte der Region zu der damaligen Zeit. Auf dem nahen Mittelberg, dem Fundort der Himmelsscheibe, steht jetzt ein 30 m hoher Aussichtsturm mit Sichtachsen zum Kyffhaeuser und zum Brocken (hoechster Berg im Harz).

news9738 news9739



Dieser hochinteressante und informative Tag endet mit einem Abendessen auf der Rudelsburg.

news9740
Rudelsburg

Wir waren also wirklich mit den verschiedenen Besichtigungen auf unterschiedliche Weise "dem Himmel sehr nah", die Bodenhaftung haben wir trotzdem nicht verloren. Schliesslich konnten wir im hoteleigenen Weinkeller auch hinabsteigen z.B. zur froehlichen Abendveranstaltung des Jubilaeums mit den dazugehoerigen Ehrungen verdienter Mitglieder unserer Gruppe.

Nach Rueckkehr am Sonntag hatte ich noch die Gelegenheit, ein Konzert in Braunschweig zu besuchen, wo mich der Stargeiger David Garrett mit dem Prager Kammerorchester in den Musikhimmel zauberte.

Irgendwie hatte also ganz vieles mit dem Himmel zu tun: Wetter, Kirchen mit hohen Tuermen, Burgen auf Bergeshoehen, fuer mich am Ende noch die Musik - was will man mehr!

 

 


 

news9741

 


 

Besuch von JA9IFF in Muenchen
#018   DF2CW   Kuni   und   #420   Erika


Von Jim, JA9IFF erhielten wir eine e-mail, in der er uns mitteilte, dass er am 15. Juni 2009 am spaeten Nachmittag in Muenchen landet und sich ueber ein Wiedersehen mit den Muenchner Freunden freuen wuerde.

In der Stadtmitte - im Ratskeller - haben wir einen Tisch reserviert und auch wir freuten uns auf einen schoenen, gemeinsamen Abend. Wir warteten also auf Jim, der noch kurz vorher in seinem Hotel die Anmeldung erledigte.

news9742Wir das waren: Bertin, DJ9WH, Mieko, DJ7KJ, Axel, DG3IAD, Kazu, DJ0OQ, Manfred DH1MAM und XYL Elke, Kuni, DF2CW und Erika.

Es wurde ein sehr froehlicher Abend mit interessanten Gespraechen. Nach einigen Stunden trennten wir uns, hatte doch unser japanischer Freund einen sehr langen, anstrengenden Flug hinter sich. Und am naechsten Tag hiess es fuer ihn wieder morgens am Flughafen sein zu seinem Weiterflug.

 

 

 

 


 

HAM Radio in Friedrichshafen
#018   Kuni   DF2CW   und  #420   Erika


Wenn der Sommer kommt - bzw. kommen sollte - ruft uns die HAM Radio nach Friedrichshafen. Wir beide sind einige Tage frueher angereist, leider war das Wetter nicht besonders gut.

Am Freitag schien die Sonne und wir fuhren in Richtung Messe. Kaum hatten wir die "Kontrolldamen" passiert, da kamen uns schon die ersten Freunde entgegen. In den Ausstellungshallen herrschte bereits reger Betrieb und wir wanderten an den Staenden vorbei durch die Hallen, wo man immer wieder Freunde traf.
news9743
Zum ersten Mal konnten wir einen LUSO 44 m Tower bewundern, allerdings in der Halle liegend ineinandergeschoben, dennoch ein faszinierender Anblick. Er wurde direkt aus Japan nach Friedrichshafen (per Schiff ueber Hamburg) angeliefert. Die Rueckreise nach Japan muss der Turm nicht mehr antreten, er wurde verkauft.

news9744Auch die Stepp IR Antenne, ein amerikanisches Produkt, war zum ersten Mal bei der HAM Radio zu sehen.
Ansonsten waren die altvertrauten Firmen und Organisationen vertreten und der Flohmarkt erfreute sich der gewohnten Beliebtheit.

Zur gewohnten Zeit waren wir wieder an unserem Treffpunkt im Restaurant und freuten uns ueber die Besuche an unserem "Stammtisch".

Abends trafen wir uns dann wieder in Fischbach in unserem bereits seit Jahren bekannten Lokal, um die Tage mit interessanten Gespraechen in froehlicher Runde ausklingen zu lassen.

 


 

news9745

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen